Das »neue« MS-DOS

Aus Kompatibilitätsgründen steckt in Windows 95 die komplette DOS-Funktionalität. Die DOS-Shell will zwar selbst die tückischsten MS-DOS-Programme unterstützen, die an die DOS-Ressourcen herangehen, das klappt aber nicht hundertprozentig: Kandidaten, die Probleme verursachen, finden such vor allem in der Action-Game-Ecke, wo massiv DOS-Speicher-Extender eingesetzt werden.
Alternativ zur DOS-Shell gibt es deshalb in Windows 95 einen weiteren MS-DOS-Modus, der sich auf folgende Arten aktivieren läßt:

Sie betätigen bei Erscheinen des Windows 95-Startbildschirms ein oder mehrmals die (F)-Taste, um ein Booten im MS-DOS-Modus zu erzwingen.

Sie beenden Windows 95 mit der Anweisung »System mit MS-DOS neu starten«.

Sie markieren ein Windows 95-Programm und öffnen mit der rechten Maustaste dessen Eigenschaften Dialog. Dort kann angewiesen werden, daß dieses Programm im MS-DOS-Modus starten soll. Durch Klick auf den »Erweitert...«-Button gelangen Sie zum Dialog für erweiterte Programmeinstellungen. Der geht recht weit: Zum einen läßt sich durch markieren der Option »MS-DOS-Modus« erzwingen, daß eine Ausführung im MS-DOS-Modus von Windows 95 erfolgt, also jene, die den höchsten Kompatibilitätsgrad gewährleistet.

Gute News für Programmierer
Pfiffigerweise hat die »MS-DOS«-Konfiguration sogar noch sinnvolle Specials parat:
Wer gerade an einem größeren Programm unter Windows 3.1 mit Visual-Basic arbeitet, wird sich den »Umstieg« besonders gründlich überlegen. Funktionieren auch Windows-Spezialitäten wie das alte Visual-Basic 3.0 unter Windows 95 stabil ? Fällt Aufwand an Sourcecode-Modifizierungen an ? Laufen alte VBX-Module wie gewohnt ?
Zu allen Fragen haben wir eine erfreuliche Antwort: Das »Herüberholen« einer VB-Programmentwicklung auf Windows 95 bereitet keine nennenswerten Probleme.
Durch Anwahl der Menüoption »Neue MS-DOS-Konfiguration« können Sie exakt angeben, mit welchen individuellen »config.sys«- und »autoexec.bat«-Einstellungen das Programm arbeiten soll. Noch detaillierter wird es beim Anklicken des »Konfiguration...«-Buttons. Der bringt einen erweiterten Dialog, in dem Sie für das MS-DOS-Programm die abgebildeten Optionen aktivieren oder deaktivieren können. Die alte DOS-Problematik mit den System-Umkonfigurationen, weil das eine Programm Expanded Memory verlangt und das andere nicht, läßt sich durch die neuen Windows-95-DOS-Mechanismen also clever umgehen.



(c) Jürgen, Richter