Details zum MS-DOS-Modus

Wenn ein MS-DOS-Programm im MS-DOS-Modus gestartet wird, entfernt sich Windows 95 aus dem Speicher und stellt alle PC-Ressourcen dem MS-DOS-Programm zur Verfügung.
Vor dem Start des MS-DOS-Modus aus Windows 95 passiert im Hintergrund folgendes: Windows 95 schließt alle laufenden Anwendungen, lädt eine Realmode-Kopie von MS-DOS in den Speicher und stellt vor dem Start des MS-DOS-Programms noch die in Autoexec und Config eingetragenen Anweisungen her, die benötigt werden. Beim Beenden des MS-DOS-Programms kehrt Windows 95 zu seiner Oberfläche zurück. Der Start von MS-DOS im MS-DOS-Modus von Windows 95 bringt keine Geschwindigkeitsvorteile, sondern dient nur als »bessere Alternative«, wenn sich das Programm in der Standard-MS-DOS-Shell von Windows 95 nicht betreiben läßt.

Wer mehr über die Eigenschaften von MS-Dos wissen möchte der schaut einfach mal im DOS Kurs nach.



(c) Jürgen, Richter