4. Multimedia einsetzen, Kommunikation per DFÜ und Fax

Windows 3.1 eignet sich hervorragend als Schaltstelle für Kommunikationsaufgaben und zur multimedialen Steuerung. Zubehörprogramme wie Klangrecorder oder Medienplayer geben dafür nur einen kleine Vorgeschmack. Mit CD-ROM-Laufwerk, Soundkarte und Modem erschließen sich Ihnen zahlreiche neue Anwendungsbereiche.
Ginge es nach Bill Gates, würden Sie schon heute Ihren Videorecorder wie auch Ihre Waschmaschine über eine einheitlich aufgebaute Benutzerschnittstelle mit Windows-ähnlichen Elementen bedienen. Die Entwicklung von »Windows at Work« sieht vor, daß Sie schon in naher Zukunft das Fotokopieren und das Faxgerät über ein standardisiertes Bedienfeld steuern. Die Wirklichkeit sieht erfreulicherweise noch ganz anders aus. Es liegt in Ihrer Hand, welche zusätzlichen Komponenten Sie Ihrem Rechner spendieren und wie Sie diese einsetzen. Ein IBM.kompatibler PC mit CD-ROM, Soundkarte und faxtauglichem Modem erweitert dabei auch die Fähigkeiten von Textverarbeitungen, Tabellenkalkulationen und Datenverwaltung.
Ihre Bilder verwalten Sie auf Photo-CDs, die bis zu 2048x3072 Pixel auflösen. Faxe senden Sie wie einen gewöhnlichen Druckauftrag aus Ihrer Textverarbeitung heraus an ein herkömmliches Faxgerät oder völlig papierlos an einen PC mit eingebauter Faxkarte oder angeschlossenem Faxmodem. Mit der Soundkarte und einem Mikrofon zeichnet der Windows-Klangrecorder Kommentare auf und speichert sie digitalisiert auf der Festplatte. Plazieren Sie einen Videoclip oder eine Sprachaufzeichnung als Objekt in einem Dokument, so genügt ein Doppelklick auf das Sinnbild, um es "vor Ort" zu aktivieren. Anschließend versenden Sie eine derart erweiterte Datei etwa als "klingende Post" per E-Mail.
Die Qualität der Klangaufnahme und -wiedergabe hängt nur von der mittlerweile preiswert verfügbaren Hard- und Software ab. Video- und TV-Unterstützung steckt zwar auch nicht mehr in den Kinderschuhen, professionellen Ansprüchen genügendes Zubehör kostet jedoch mehrere tausend Mark (Euro).
»Video für Windows« versorgt Sie bei Bedarf mit reinen Softwarelösungen, um Filmclips ohne jede zusätzliche Hardware auf Ihrem Windows-PC abzuspielen. Bei der Bildwiedergabequalität sind allerdings noch Abstriche zu machen. Bald wird es aber integrierte Sound-Videoaufbereitungskarten geben, die momentan noch als teure Einzelstücke zu haben sind.



(c) Jürgen, Richter